Feuer und Flamme fürs Wattenmeer

Feuer und Flamme fürs Wattenmeer

Von Heike Leuschner (veröffentlicht in den Cuxhavener Nachrichten)

Dorum-Neufeld/Cuxhaven.

Der Frühling hat den Winter vertrieben. Für Nationalpark-Ranger Sebastian Keller ist es höchste Zeit, die alten Wandermarkierungen durch die Küstenheide zwischen Duhnen und Sahlenburg zu ersetzen. Weil die Arbeit kleinteilig ist und mit anderen mehr Spaß macht, hat er sich die Junior Ranger des Nationalpark-Hauses Wurster Nordseeküste an diesem sonnigen Frühjahrstag nach Cuxhaven geholt. Die Nachwuchs-Naturschützer sind Feuer und Flamme für den Job.
Paula (9), Reka (9), Maja (9) und Henrieke (8) sind erst zum zweiten Mal bei den Junior Rangern mit dabei. Sie befinden sich noch in der Schnupperphase, können sich aber vorstellen, echte Junior Ranger zu werden. „Weil es mit Tieren und der Natur zu tun hat“, sagt die neunjährige Paula. Ihre Freundin Reka nickt.
Junior Ranger gibt es in ganz Deutschland. Allein im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer sind 14 Gruppen aktiv. Die Dorum-Neufelder Gruppe hat sich 2019 gegründet. „Wir haben unser Team gerade auf 15 Teilnehmer aufgestockt“, erklärt Christopher Hardwick. Er ist einer der beiden Leiter des Nationalpark-Hauses in Dorum-Neufeld und Chef der hiesigen Junior-Ranger-Gruppe. Das Interesse sei sehr groß, berichtet er. Nachwuchssorgen gebe es keine.

Christopher Hardwick

Was Junior Ranger mitbringen müssen? Interesse an der Natur und Spaß an Exkursionen, sagt Hardwick. Fragen wie „Wie funktionieren Ebbe und Flut?“ „Wer lebt im Wattenmeer?“ „Und was kann man gegen die Verschmutzung der Meere tun?“ werden dann bei den monatlichen Treffen geklärt. Spielerisch natürlich. Und dann gibt es noch Exkursionen und Arbeitseinsätze. Wie an diesem Tag.
Paula, Reka, Maja und Henrieke bilden das „Kunstteam“. Ihre Aufgabe ist es, zwölf etwa zwei Meter lange Holzpflöcke an einem Ende fest mit grünem Klebeband zu umwickeln. Weil es die Wegemarkierung deutlicher macht und das Holz vor feuchter Witterung schützt, erklärt Keller.
Reka greift als Erste zum Klebeband, Paula hält den Pflock und dreht ihn langsam, damit Reka das Band leichter festkleben kann. Als die Mädchen den ersten Pfahl geschafft haben, kommt Nationalpark-Hausleiter Christopher Hardwick mit einem Hammer und Nägeln dazu. Die Nahtstelle soll durch die Nägel zusätzlich Halt bekommen. Klar, dass die Mädchen selbst hämmern wollen.
Während die Mädchen die neuen Wandermarkierungen vorbereiten, hilft Junior Ranger Vincent dem hauptberuflichen Ranger Sebastian Keller, tiefe Löcher in den Boden zu bohren. Vincent ist 13, lebt in Misselwarden und gehörte vor drei Jahren mit zu den Ersten, die der Junior-Ranger-Gruppe in Dorum-Neufeld beitraten.
„Ich hab mich schon immer für Natur interessiert“, erklärt er sein Engagement. Neben einigen Touren ins Watt hat er auch die bei-den hiesigen Nationalpark-Ranger Frank Penner und Sebastian Keller schon häufiger begleitet. Nur Arbeitseinsätze wie diesen in der Duhner Heide, habe er – bedingt durch die beiden Pandemiejahre – bislang noch nicht mitgemacht. Hardwick berichtet, dass sich die Junior Ranger des Nationalpark-Hauses Wurster Nordseeküste in den vergangenen beiden Jahren nur in den Sommermonaten und im Freien treffen konnten. Was ihn selbst bewogen hat, die Gruppe zu leiten? „Die Stimmung mit den Kids ist echt cool. Sie freuen sich total, wenn sie rauskommen. Diese Begeisterung steckt einfach an.“
Wie wird man Junior Ranger?
Zunächst schließt man sich einer Gruppe in seiner Region an – etwa den Junior Rangern des Nationalpark-Hauses Wurster Nordseeküste (Kontakt per Mail an nationalparkhaus@wursternordseekueste.de)
Das Eintrittsalter liegt bei 8 bis circa 11 Jahren. Bevor man sein Zertifikat als Junior Ranger erhält, muss man an zehn Veranstaltungen der Gruppe teilgenommen haben. Dazu gehören unter anderem eine Tour ins Watt, eine Exkursion mit Nationalpark-Ranger sowie Einsätze für den Nationalpark.

Wer zehn Veranstaltungen besucht hat und die entsprechenden Stempel vorweisen kann, bekommt das Abzeichen, das alle Junior Ranger in ganz Deutschland tragen.
Außerdem bekommt der Junior Ranger ein Logbuch und erste Teile seiner Ausrüstung. Nun ist er/sie Botschafter/in des Wattenmeeres und kann sich als ausgebildeter Junior Ranger engagieren. Weitere Infos: www.nationalpark-wattenmeer.de

Bildinformation: Arbeit an den neuen Markierungspfählen in der Duhner Küstenheide: Praktikantin Hanna (von links) hilft den angehenden Junior Rangerinnen Paula, Reka und Maja. Fotos: Leuschner;


Treffen der Nationalpark-Führer*innen am 31.03.2022 in Dangast

Etwa 30 Watt- und Gästeführer nahmen an der Veranstaltung teil. Grob geschätzt waren unter den Anwesenden 1/3 bis knapp die Hälfte aus der Wattführergemeinschaft. Das spiegelt das Gesamtbild wider: 38 % der WFGler sind ZNL.

Für Albrecht war es gute Gelegenheit, die Wattführergemeinschaft zu präsentieren. Es gab interessante Vorträge und einen fruchtbaren Gedankenaustausch.

Das Wattenmeer in Südkorea

Das Wattenmeer in Südkorea

Bei YouTube findet ihr ein interessantes Video über das koreanische Wattenmeer in dem Albrecht einen Gastbeitrag (in Cuxhaven 😉 ) hat.

Albrecht wurde im Jahr 2019 von Yoon Sik Chung, der für die Firma B.i.G-Business in Germany arbeitet, per E-Mail kontaktiert. Herr Chung sollte für seinen Auftraggeber “ Korean Broadcasting System“(KBS)”, eine öffentliche südkoreansiche Rundfunkanstalt, über die Gegebenheiten der Nutzung und Schutzes des Wattenmeeres in Deutschland recherchieren.

Hier findet ihr den Teil aus dem Video, in dem über das Deutsche Wattenmeer berichtet wird:

Und hier noch der Link zum vollständigen Video: https://youtu.be/EAIHNzm6k_I

Viel Spaß beim Schauen!

Wattführer:innen tagen in Cuxhaven

Wattführertreffen 2022

Fast 30 der inzwischen insgesamt 115 Mitglieder der Wattführergemeinschaft Niedersächsische Nordseeküste (WFG; www.wattfuehrergemeinschaft.de) tagten Anfang März in Cuxhaven im Hotel Seelust. Neben einem hervorragenden, gemeinsamen Mittagsessen gab es einige Höhepunkte. Einer davon war der Fachvortrag von Herrn Tomke Albers (Leiter der Kooperativen Regionalleitstelle Ostfriesland), über die Aufgaben und die Arbeit dieser Leitstelle bei Rettungseinsätzen insbesondere im Watt. Michael Grönheim, WFG-Mitglied, moderierte dieses als Zwiegespräch. Somit wurden die Vorträge der Hubschrauberpiloten von Christopher 26 im Herbst letzten Jahres perfekt abgerundet.

Anschließend referierte der Vorsitzende Dr. Albrecht Biessmann eine Reihe Interna und Begebenheiten der letzten Zeit und brachte einige neue Ideen zur Öffentlichkeitsarbeit ein. Darunter waren auch 2 Spendenaktionen. Die erste war, wie mit den Farben der Begrüßung schon angedeutet, dass sich die Gemeinschaft für eine besondere Art der Hilfe für die Ukraine entschieden hat. Mehrere hundert EURO wurden sowohl aus der gemeinsamen Kasse als auch von einzelnen Mitgliedern gespendet:

Nothilfe für die Karpaten-Schutzgebiete

Somit geht diese Spende direkt an gleichgesinnte Naturschützer in der Ukraine.

Mit einer zweiten, ähnlich hohen Spende wurde die BUND-Aktion zum Schutz des Schweinswals gegen Unterwasserlärm unterstützt. Der Schweinswal ist das Tier des Jahres 2022.

Das insgesamt sehr harmonische, ergebnisreiche Treffen der WFG fand am späten Nachmittag mit beginnender Dämmerung in einem Gruppenbild einen würdigen Abschluss.

Die Wattführer:innen der Wattführergemeinschaft
Die Wattführer:innen der Wattführergemeinschaft Niedersächsische Nordseeküste

Videos von „Leben im Watt“

Ein kleiner Vorgeschmack, was euch erwartet

In der Rubrik >>Download<< findet ihr 7 Videos von der CD „Leben im Watt“, RUZ Schortens (2000) zum anschauen oder downloaden. Diese dürfen allerdings nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden.

Die Videos behandeln folgende Lebewesen:

  • Die Herzmuschel
  • Der Einsiedlerkrebs
  • Der Bäumchenröhrenwurm
  • Der Seestern
  • Die Seepocken
  • Die Miesmuschel
  • Die Nordseegarnele

Ich wünsche den Besuchern dieser Webseite viel Spaß beim anschauen der Videos 🙂